Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

start basics video words cv counter Kontakt impressum 

cv

Pfarrer spielen wollen viele, Pfarrer sein eher wenige...

curriculum vitae

Die schönste Überraschung meines Lebens

Mein Name ist Christian Sieberer, und ich stamme aus Wien.Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn hat mich mit 1. September 2007 zum Pfarrer der Pfarre Penzing St. Jakob in Wien 14 ernannt. Ich habe diese Aufgabe in dankbarer Freude übernommen und möchte meine Berufung zum Priester in Kurzform erzählen:Ich stamme aus einer gläubigen Familie und durchlebte eine klassische katholische "Kinderkarriere". Mit etwa 13 Jahren kam dann der ebenso typische Aufstand gegen die Erwachsenenwelt auch in Bezug auf alle religiösen Traditionen. Das bedeutete bei mir, einmal im Jahr eine Kirche von innen zu sehen und mich vom katholischen Religionsunterricht abzumelden. Die Firmung ging an mir spurlos vorüber, das einzig Wichtige in meinem Leben war die Suche nach Spaß in jeglicher Form.

In den langen Sommerferien nach dem Abschluss des Gymnasiums hatte ich Zeit, mein bisheriges Leben zu überdenken, und ich spürte eine große Sehnsucht nach einem "Mehr" als dem bisher Erlebten. Meine Beziehung zu Gott beschränkte sich damals auf einige kurze Gebete, aber es erschien mir zu anstrengend und zu uninteressant, Ihm einen gebührenden Platz in meinem Leben einzuräumen. Die weltlichen Vergnügungen hatte ich ausreichend ausprobiert, aber wirklich glücklich hatte mich das alles nicht gemacht.In dieser Zeit kam mir immer wieder ein Gedanke, der wohl etwas seltsam anmutet, aber schlussendlich die entscheidende Wende in meinem Leben bewirkte: "Es mag schon sein, dass dir sehr vieles, was mit dem Glauben zusammenhängt, langweilig, mühsam oder geradezu lächerlich erscheint. Aber ist das, was du bisher gemacht hast, auf Dauer nicht noch viel langweiliger?"Es war eine Befreiung: Die Suche nach dem Paradies auf Erden konnte ich getrost aufgeben und so Schritt für Schritt in eine aufregend neue Welt hineingehen.Mein weiterer Weg ergab sich nach dieser grundsätzlichen Einsicht wie von selbst: Jusstudium in Wien, Zivildienst bei amnesty international, Hineinwachsen in die Kirchengemeinde am Georgenberg in Mauer, Mitarbeit beim Canisibus und bei Menschen für Menschen.Sehr bald nach meiner Bekehrung hatte ich meine Berufung zur Ehelosigkeit verspürt, um auf diese Weise für Gott und die Menschen da zu sein. Und der Einladung Gottes folgend entschloss ich mich Anfang 1993 endgültig für diese Lebensform. Als begeisterter Laie stand für mich der Priesterberuf nicht zur Diskussion, vielmehr wünschte ich mir, durch Musik und Unterhaltung unseren Erlöser Jesus Christus zu den Menschen zu bringen. Nach Beendigung meines Jusstudiums Mitte 1994 gönnte mir der Herr die belebende Erfahrung, für Ihn auf der Kärntner Straße und anderswo Lieder zu singen, aber auch das war noch nicht die voll erfüllende Aufgabe.Schließlich hörte ich eines Tages im Gebet die schlichte Frage: "Warum wirst du nicht Priester?", und wusste mit einem Mal, dass genau dies mein Traumberuf ist.So trat ich nach Beendigung meiner Gerichtspraxis im Herbst 1996 in das Wiener Priesterseminar ein, verbrachte ein Praktikumsjahr in der Pfarre Rudolfsheim und wurde am 30. Mai 1999 zum Diakon geweiht. Seit September 1999 war ich in diesem Dienst in der Pfarre Perchtoldsdorf tätig und empfing am 29. Juni 2000 im Wiener Stephansdom die Priesterweihe. Meine beiden ersten Jahre als Kaplan führten mich in das Weinviertel nach Poysdorf, Altruppersdorf, Erdberg, Wetzelsdorf, Herrnbaumgarten und Kleinhadersdorf.Von 2002 bis 2007 war ich als Kaplan in der Pfarre Baden St. Stephan in der Nähe von Wien tätig.



priesterhilfe.com

per aspera ad astra

auxilium et laetitia

Willkommen!

liebe Mitbrüder

fidelitas Christi

Jahr des Priesters

unersetzbar

facebook

Pastor bonus

forum Romanum

contact